Tauchen in Sri Lanka – Ein unvergesslicher Trip!

Die schöne Insel Sri Lanka hat nicht nur schöne Städte und eine lebhafte Natur zu bieten, sondern auch eine sehr bunte und vielfältige Unterwasserwelt. Sri Lanka ist als Urlaubsziel unglaublich beliebt und zieht jedes Jahr eine große Anzahl an Menschen an. Auch Taucher kommen in Sri Lanka auf keinen Fall zu kurz und so möchten wir Ihnen Sri Lanka als wunderschönen Tauchort vorstellen. Wir hoffen der Beitrag bringt Ihnen Sri Lanka ein wenig näher. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und letztendlich beim Tauchen in Sri Lanka.

Was macht Sri Lanka als Tauchort so besonders?

Rund um die gesamte Insel Sri Lanka befindet sich der sogenannte “Indische Ozean”, dieser ist bekannt durch eine extrem große Artenvielfalt und seine unfassbar angenehme Temperatur. So ist es kein Wunder, dass sich an der Küste von Sri Lanka große Korallenriffe, große Fischschwärme, Rochen, Schildkröten, Wale, Walhaie und harmlose Haie tummeln. Bei dieser großen Auswahl an Arten Tieren kann das Tauchen nur zu einem besonderen Erlebnis werden. Während Ihres Tauchgangs werden Sie viele schöne Tiere beobachten können und das macht Sri Lanka als Tauchort so unglaublich besonders.

Zu welcher Zeit sollten Sie am besten Reisen?

Grundsätzlich können Sie auf Sri Lanka das ganze Jahr über Tauchen und viele schöne Meeresbewohner beobachten. Die Frage nach der perfekten Zeit hängt von Ihrem Aufenthaltsort ab. Die Insel Sri Lanke ist in drei Küsten unterteilt, die Ostküste, Westküste und Südküste. Im Meer liegt die Wassertemperatur normalerweise bei ungefähr 27 Grad und Sie haben eine Sichtweise im offenen Meer von 17 bis 20 Metern.

Ostküste: An diesem Teil der Insel eignet es sich besonders gut in der Zeit von März bis November zu tauchen. Zu dieser Zeit können Sie zeuge einer wunderschönen Unterwasserwelt werden.

Westküste: Hier können Sie am besten zwischen Dezember und April tauchen und viele schöne Fische zu Gesicht bekommen.

Südküste: An der Südküste gilt ebenfalls von Dezember bis April, denn ab Mai setzt der Monsun ein.

Tauchen bei Monsun sollten Sie auf alle Fälle vermeiden, denn zu dieser Zeit ist das Meer sehr rau und stürmisch. Da kann es ganz schnell sehr gefährlich für Sie werden. Wir empfehlen das Tauchen nur in den oben genannten Zeiträumen, zumal auch die Sichtweite bei Stürmen sehr beeinträchtigt wird.

Wie viel kostet der Tauchgang auf Sri Lanka?

Da die Kosten für einen Tauchgang sich von Anbieter zu Anbieter stark unterscheiden, kann hier schlecht von einem generellen Preis gesprochen werden. Die ersten Tauchgänge fangen ab einem Preis von unter 50 euro an, darin ist allerdings keine Ausrüstung enthalten. Entweder Sie bringen Ihre eigene Ausrüstung mit oder Sie können mit einem Aufpreis von bis zu 50 Euro rechnen. Des Weiteren kann der Preis dahingehend variieren, je nachdem wie erfahren Sie sind. Falls Sie noch eine komplette Einweisung benötigen, können Sie mit einem höheren Betrag rechnen.

Bei der Wahl der Touren haben Sie eine große Auswahlmöglichkeit. Es gibt Bootstouren mit einer verschiedenen Anzahl an Stopps auf dem offenen Meer. Sie können bis zu fünf Stopps wählen und immer wieder andere Fische zu Gesicht bekommen. Tauchschulen bieten für Urlauber einen Tauchkurs mit anschließendem Tauchzertifikat an, dieser Kurs kostet um die 300 Euro und ist sehr empfehlenswert, falls Sie planen nochmal Tauchen zu gehen.

Ein kleiner Tipp: Kaufen Sie sich die Tauchausrüstung bereits in Deutschland, so können Sie sich den hohen Aufpreis sparen und vielleicht sogar eine zweite Tour machen. Jedenfalls sparen Sie Geld!

Unser Fazit zum Tauchen in Sri Lanka

Sri Lanka ist eine unglaublich schöne Insel mit einer wunderschönen Natur. Die Unterwasserwelt von Sri Lanka ist für viele Taucher ein heiliger Ort. Wir können Ihnen nur empfehlen einmal in Sri Lanka zu tauchen und die wunderschöne Artenvielfalt zu sehen. Sie werden es nicht bereuen. Wir hoffen der Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie haben etwas über Sri Lanka gelernt.